Abgeschlossenheitsbescheinigung – Was ist das?

Die Abgeschlossenheitsbescheinigung wird benötigt, wenn Sie ein Objekt in Eigentumswohnungen umwandeln möchten bzw. eine Eigentumswohnungsanlage entstehen soll. Erst wenn Sie von der Bauaufsichtsbehörde die Abgeschlossenheitsbescheinigung vorliegen haben, können Sie die Aufteilung nach dem bundesdeutsche Wohnungseigentumsgesetz (WEG) vornehmen.

Sie müssen nachweisen, dass die einzelnen Wohnungen beispielweise durch Wände und Decken voneinander getrennt sein. Die Wohnungen müssen auch einen eigenen abschließbaren Zugang von außen besitzen. Damit Eigentum an den einzelnen Wohnungen entstehen kann, benötigen Sie noch eine Teilungserklärung. Bei der Teilungserklärung erfolgt die Aufteilung des Grundstücks und des Gebäudes. Das Gebäude wird in Wohneigentum (Wohnzwecke) oder Teileigentum aufgeteilt. Von Teileigentum wird gesprochen, wenn es sich um Flächen oder Räume handelt die nicht zu Wohnzwecken dienen.

Video: Abgeschlossenheitsbescheinigung - Was ist das?

Das könnte Sie auch interessieren:
Mit welchen laufenden Betriebskosten muss ich bei einer Immobilie rechnen?
Die folgende Infografik zeigt alle Betriebskostenarten im Überblick und welche Kosten Sie im Rahmen eines Mietverhältnisses nach der Betriebskostenverordnung gegenüber einem Mieter abrechnen können.
Ist das Wohneigentumsprogramm (KfW-Programm 124) wirklich sinnvoll?
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt mit dem Wohneigentumsprogramm (KfW-Programm 124) den Bau oder Erwerb von selbst genutzten Immobilien. Die künftigen Wohnungseigentümer erhalten Darlehen zu günstigen Zinsen. Für die Darlehensvergab
Baufinanzierung: Fehler vermeiden - solide Finanzierung planen
Um Fehler beim Erwerb von Wohneigentum zu vermeiden, sollten Käufer und Bauherren solide kalkulieren, umsichtig planen und die Finanzierung auf ein sicheres Fundament stellen. Wer diese Vorbereitungsarbeiten beachtet, wird unnötige Fehler vermeiden
Welche Bedeutung hat der Bebauungsplan für mein Bauvorhaben?
Die Planungshoheit beim Bebauungsplan liegt grundsätzlich in den Händen der jeweiligen Gemeinde. Als Bauherr müssen Sie sich an die Regelungen und Gegebenheiten des Bebauungsplan halten oder über die zuständige Stelle einen Antrag auf Änderung stelle