Was sind Baunebenkosten?

Viele Verbraucher achten beim Kauf oder Bau einer Immobilie häufig nicht auf die Baunebenkosten. Die Frage nach der Höhe der Baunebenkosten kann natürlich nicht pauschal beantwortet werden, sondern ist Abhängig vom Kauf-/Bauvorhaben und den speziellen Gegebenheiten. Zu den Baunebenkosten gehören unter anderem die Aufwendungen für folgende Leistungen:

  • Planungs- und Genehmigungskosten (Statiker, Ingenieure, Sachverständiger, Architekt etc.)
  • Kosten für die behördliche Prüfungen und Genehmigung des Bauvorhabens
  • Versicherungsgebühren (Bauherrenhaftpflicht, Unfallversicherung etc.)
  • Finanzierungskosten (Beraterhonorar, Zinsen, Disagiokosten etc.)

Zusätzlich zu den Baunebenkosten sind eventuell noch folgende Kosten zu berücksichtigen:

  • Erschließungskosten (Kanalisation, Wasser, Strom, Telefon etc.)
  • Außenanlagen (Garten, Zaun, Pflanzen etc.)
  • Neue Möbeln und Küche
  • Umzugskosten
  • Modernisierung und Instandsetzung
  • Bereitstellungszinsen
  • Bauzeitzinsen
Das könnte Sie auch interessieren:
Finanzierungsplan und Finanzplan
Ein individuelles Finanzierungskonzept schützt Sie vor einem fehlerhaften Planung bei der Immobilienfinanzierung. Eine Finanzierung richtig planen ist gar nicht so leicht. Wenn Sie diese Punke beachten, dann klapp es.
Budgetrechner: Was Ihre Immobile kosten darf - einfach und genau ermittelt
Immobilienkauf mit Vernunft und Übersicht. Schnelle Berechnung der Gesamtkosten mit dem cleveren Budgetrechner. So finden Sie heraus, wie teuer die Immobilie oder das Bauvorhaben sein darf.
Finanzierungsfehler: Keine Reserven werden eingeplant.
Finanzierungsfehler: Keine Reserven werden eingeplant.
Stiftung Warentest: 30.000 Euro bei Immobilienkrediten sparen
Der aktuelle Zinstest von Stiftung Warentest ergibt hohe Zinsersparnisse. So bekommen Sie die günstigsten Zinsen beim Immobilienkredit.