Bausparkassen: Darlehensgebühren sind unzulässig

Haben Sie Darlehensgebühren bei einem Bausparvertrag bezahlt? Die Gebühren sind unzulässig. So können Sie die Gebühren zurückfordern.

Neues Urteil

Die Verbraucherzentrale NRW (Az. XI ZR 552/15) hat beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ein Urteil zugunsten vieler Verbraucher bewirkt: Darlehensgebühren bei Bausparverträgen sind unzulässig. Viele Bausparer können jetzt handeln und die unzulässige Darlehensgebühr zurückfordern.

Bauspargebühren sind unzulässig

Die meisten Bausparkassen berechnen bei der Vertragszuteilung und Beanspruchung des Bauspardarlehens eine Darlehensgebühr. Teilweise werden den Bausparern bis zu 2 Prozent der Kreditsumme in Rechnung gestellt. Nach der Meinung des Bundesgerichtshofes ist das nicht fair, denn die Bausparkassen lassen sich mit der Gebühr ihren Kosten für die Kreditbearbeitung bezahlen. Genau diese Begründung hatte im Mai 2014 dazu geführt, dass die Kreditgebühren bei den Banken gekippt wurden.

Welche Auswirkung hat das Urteil für Bausparer

Künftig müssen Bausparer keine Bearbeitungsgebühren mehr bezahlen. Bereits bezahlte Gebühren können Sie von den Bausparkassen jetzt zurückfordern. Der Anspruch darf aber noch nicht verjährt sein. Die Verjährungsfrist liegt bei Gebührenerstattungen bei 3 Jahren. Bei der Stiftung Warentest finden Sie einen Musterbrief für die Rückforderungen und weitere Informationen.

Bausparverträge "ohne" Abschlussgebühr

Bausparen ohne Abschlussgebühr durch Rückerstattung. Mehr zu dem Thema erfahren Sie hier!

Das könnte Sie auch interessieren:
Immoblienkauf-Planer: Wie viel Immobilie kann ich mir leisten?
Was kostet mich meine Traumimmobilie mit allen Nebenkosten und welche Kreditrate ist für die Rückzahlung der Finanzierung notwendig? Diese Informationen und viele Tipps finden Sie hier.
Finanzierungsrisiken
Viele Berater bieten Finanzierungskonzepte "von der Stange" und nehmen sich zu wenig Zeit für das Finanzierungsvorhaben der Kunden. So können Sie Finanzierungsrisiken erkennen und vermeiden.
Welche Bedeutung hat der Bebauungsplan für mein Bauvorhaben?
Die Planungshoheit beim Bebauungsplan liegt grundsätzlich in den Händen der jeweiligen Gemeinde. Als Bauherr müssen Sie sich an die Regelungen und Gegebenheiten des Bebauungsplan halten oder über die zuständige Stelle einen Antrag auf Änderung stelle
Anschlussfinanzierung und Forward-Darlehen verständlich erklärt
Damit Sie kein Geld verschenken, erfahren Sie wie ein Forward-Darlehen funktioniert und auf was Sie dabei achten müssen.