Welche Bedeutung hat der Bebauungsplan für mein Bauvorhaben?

Im Bebauungsplan wird die bauliche Nutzung von Grundstücken rechtsverbindlich von der jeweiligen Gemeinde oder Stadt festgesetzt. Wesentliche Teile des Bebauungsplan sind die Regelungen zur zulässigen Bauweise, die überbaubaren und nicht überbaubaren Grundstücksflächen, die zulässigen Geschosse der Gebäude, die einzuhaltenden Baugrenzen und die Mindestgröße der Baugrundstücke.

Die Planungshoheit beim Bebauungsplan liegt grundsätzlich in den Händen der jeweiligen Gemeinde. Sie kann im Rahmen des Baugesetzbuches und der jeweiligen Landesregelungen den Bebauungsplan erlassen. Als Bauherr müssen Sie sich an die Regelungen und Gegebenheiten des Bebauungsplan halten oder über die zuständige Stelle einen Antrag auf Änderung stellen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Renditeerwartung: Die Immobilien als Kapitalanlage
Kapitalanleger betrachten Immobilien als Investition und hoffen auf gute Renditen. Es gibt sie noch, die Kaufhits unter den Immobilien mit vernünftigen Immobilienrenditen.
Geringes Eigenkapital: Hohe Zinsaufschläge bei Finanzierungen vermeiden
Verfügen Kreditnehmer bei Baufinanzierungen über wenig Eigenkapital, verlangen die meisten Banken hohe Zinsaufschläge. Tipps wie Sie Finanzierungen mit wenig Eigenkapital meistern und Zinsaufschläge vermeiden.
Was ist der Bauantrag und welche Unterlagen sind notwendig?
Damit Sie ein Grundstück bebauen oder einen Gebäudeumbau realisieren können, benötigen Sie eine Baugenehmigung. Diese Punkte und Unterlagen soll der schriftliche Bauantrag beinhalten.
Kredite vergleichen: So finden Sie das beste Baudarlehen!
Testsieger. Bestes Angebot. Günstige Online-Konditionen. So finden Sie das günstigste Baudarlehen. Das müssen Sie beachten.