Finanzierungsfehler: Keine Reserven werden eingeplant.

In der Artikelserie "Die sieben häufigsten Finanzierungsfehler" erfahren Sie, welche Fehler Sie bei einer Immobilienfinanzierung vermeiden sollten.

Jeder Immobilienkäufer sollte für unvorhersehbare Ereignisse und Ausgaben finanzielle Reserven bilden und nicht alles verfügbare Geld als Eigenkapital verwenden.

Finanzierungsfehler Nr. 7: Keine Reserven werden eingeplant.

Die Finanzierungspraxis zeigt, dass beim Erwerb eine Immobilie häufig versteckte Risiken zu Mehrkosten und zusätzlichen Ausgaben führen. Deshalb sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie jeden verfügbaren Cent als Eigenkapital in die Finanzierung stecken. Besser kann es sein, dass Sie finanzielle Reserven vorerst zurück behalten. Sollten die Reserven dann doch nicht benötigt werden, können Sie die Finanzierung mit den freien Mitteln über Sondertilgungen zurückführen.

Prüfen Sie vor dem Abschluss der Finanzierung folgende Punkte:

  • Sind Reserven für die Finanzierung oder für unabsehbare Kosten notwendig?
  • Sind geplante Modernisierungs-/Umsetzungskosten ausreichend kalkuliert?
  • Welche Rücklagen für laufende Instandhaltungen sind sinnvoll?
  • Bestehen Reserven für die Absicherung der persönlichen Risiken?
  • Wurden die Kostenfallen beim Immobilienkauf ausgeschalten?

Reserven für die Finanzierung

Je nach Finanzierungsaufbau können Sie zusätzliche Mittel benötigen. Wird zum Beispiel nicht zum vereinbarten Zeitpunkt fertig gestellt oder übergeben, haben Sie Zinsen für die aufgenommenen Kredite zu bezahlen ( Bereitstellungszinsen ) und gleichzeitig eventuell noch die Mietkosten für die Wohnung. Diese Doppelkosten können die laufende Liquidität stark belasten. Weitere Kosten können für benötige Gutachten (z.B. Energieberater), Finanzierungsbausteine (a href="/artikel/bereitstellungszins.php "> z.B. Abschlussgebühr für einen Bausparer) oder nicht bedachte Ausgaben (z.B. Umzugskosten) anfallen.

Reserven für Modernisierungs-/Renovierungskosten oder für die Instandhaltungen

Häufig werden geplante Modernisierungs-/Renovierungskosten unterschätzt. Liegen dann die ersten Rechnungen der Handwerker vor, ist es zu meist spät! Das Geld steckt als Eigenkapital in der Finanzierung. Holen Sie sich deshalb bei geplanten Modernisierungs-/Renovierungsmaßnahmen immer vor dem Abschluss der Immobilienfinanzierung nach Möglichkeit detaillierte Angebote für die geplanten Maßnahmen ein oder binden Sie einen Gutachter, Architekten oder Sachverständiger ein.

Sie sollten auch für die laufenden Instandhaltungen ein Rücklagenkonto bilden, dann sind Sie für die Zukunft gut gerüstet. Wird Geld benötigt, können Sie auf diese Reserven zurückgreifen.

Reserven für die persönliche Absicherung

Im Rahmen der Finanzierungsberatung kläre ich mit meinen Mandanten den Absicherungsbedarf für existenzielle Risiken (Tod, Erwerbsunfähigkeit etc.). Denn die laufenden Prämien müssen bei der Planung der Kreditraten berücksichtigt werden.

Reserven für Kostenfallen beim Immobilienkauf

Kostenfallen beim Immobilienkauf oder Hausbau können zu massiven Finanzierungsproblemen führen. Gerade bei gebrauchten Immobilien. Nicht erkannte Mängel verursachen nach dem Kauf meist hohe Kosten. Aber auch unvollständige Leistungsbeschreibungen bei Neubauten sind große Kostenrisiken. Risiken oder versteckte Mängel kann häufig nur ein Sachverständiger erkennen und beurteilen. Sind Ihnen mögliche Zusatzkosten bekannt, dann können Sie diese in der anstehenden Finanzierung berücksichtigen oder im Rahmen der Preisverhandlung über einen niedrigeren Kaufpreis kompensieren.

Fazit: Ein Immobilienkauf oder eine Finanzierung sind mit Kostenrisiken verbunden. Es ist wichtig, dass Sie diese Risiken kennen und mit entsprechenden Maßnahmen ausschalten. Geschieht das nicht, können die Zusatzkosten die Finanzierung gefährden. Passiert das im Vorfeld nicht und es wird später eine Nachfinanzierung notwendig, dann müssen Kreditnehmer in der Regel teure Zinsen bezahlen. Clevere Kreditnehmer versuchen lieber die Finanzierungshöhe dem konkreten Bedarf anzupassen und Reserven bei Bedarf mit einzubauen. Werden die Gelder dann doch nicht benötigt, können diese wieder als Sondertilgungen in die Finanzierung eingebracht werden. Einige Banken bieten Kreditnehmern flexible Kreditsummen. Wird ein bestimmter Betrag nicht benötigt, dann reduziert sich die finale Kredithöhe ohne Mehrkosten.

Hier kommen Sie zur Startseite der Artikelserie "Die sieben häufigsten Finanzierungsfehler".

Das könnte Sie auch interessieren:
Mit welcher Zinsersparnis kann ich bei einem Forward-Darlehen rechnen?
Beim Modellfall „Anschlusskredit als Volltilger-Darlehen“ ergab sich ein Zinsunterschied zwischen billigstem und teuerstem Anbieter von 4.957 €. Beim Modellfall „Forward-Darlehen“ betrug die Differenz sogar 11.436 €.
Immobiliensuche: So erhöhen Sie die Chancen beim Kauf!
Die Immobiliensuche in Deutschland ist schwierig und zeitaufwendig. So erhöhen Sie ihre Chancen und bekommen als Kaufinteressent den Zuschlag.
Wohn-Riester: Welche Immobilien werden mit Riester gefördert?
Nicht alle Immobilienvorhaben werden mit Wohn-Riester gefördert. Hier erfahren Sie, welche Immobilien beim riestern begünstigt werden.
Wohn-Riester: Kapitalentnahme für selbstgenutztes Wohneigentum
Wer einen Riestervertrag besitzt, kann unter bestimmten Voraussetzungen daraus Kapital für die Immobilienfinanzierung entnehmen. Das müssen Sie dabei beachten.