Wann liegt ein gewerblicher Grundstückshandel vor?

Der Grundsatz lautet: Wer innerhalb von fünf Jahren mehr als drei Immobilien verkauft, gilt als "gewerblicher Grundstückshändler". In diesen Fällen sind alle Verkaufsgewinne aus den Immobilien zu versteuern. Das Finanzamt behandelt Sie als einen gewerblichen Grundstückshändler. Auch bereits vorgenommene Abschreibungen werden bei Ermittlung des Veräußerungsgewinns hinzugerechnet und sind nachträglich zu versteuern.

Tipp: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie mehrere Immobilien in kürzester Zeit verkaufen. Lassen Sie einen Steuerberater prüfen, ob alle Immobilienobjekte als "Zählobjekt" relevant sind oder wie Sie den gewerblichen Grundstückshandel verhindern können.

Das könnte Sie auch interessieren:
Nebenkosten beim Immobilienkauf
Wird eine Immobilie gekauft, fallen nicht unerhebliche Nebenkosten an. Bei der Gesamtkostenermittlung müssen Sie diese berücksichtigen. Diese Kosten können anfallen.
Günstig und einfach finanzieren
Wo bekommen Sie eine unabhängige Beratung, die passenden Finanzierungsbausteine für die Immobilienfinanzierung und Top-Konditionen? Wer diese Punkte beachtet sicher ans Ziel.
Wo liegt der langjähriger Durchschnittszins für Baufinanzierungen?
Die Zinsen für Baufinanzierungen waren in den vergangenen zwanzig Jahren nicht auf so niedrigem Niveau wie heute. Bauherren mussten Anfang 1982 für einen Kredit um die 8,5 % an Zinsen zahlen.
Im Alter passend Wohnen. Staatliche Förderung nutzen!
Die meisten Deutschen wollen im Alter zu Hause wohnen. Doch die wenigsten sorgen vor. Barrierefrei wohnen und staatliche Förderung erhalten.