Sind KfW-Fördermittel bei einer Baufinanzierung immer sinnvoll?

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) wird gemeinsam vom Bund und den Länder getragen. Der Auftrag im privaten Wohnungsbau besteht darin, bestimmte Baumaßnahmen bzw. den Erwerb von Eigenheim durch günstige Darlehen zu fördern. Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Energieeinsparung werden bevorzugt gefördert. Auch für den Erwerb der eigenen vier Wänd und für die Investition in altengerechte Wohnungen gibt es Programmkredite.

Die Mehrzahl der Förderbausteine zeichnen sich durch hervorragende Konditionen aus. Es gibt aber auch Programme mit "marktüblichen" Zinsen. In diesen Fällen kann die finanzierende Bank eventuell bessere Konditionen anbieten.

Tipp: Prüfen Sie gemeinsam mit einem unabhängigen Berater Ihren Förderanspruch und ob für Sie KfW-Mittel oder andere Förderdarlehen sinnvoll sind.

Das könnte Sie auch interessieren:
Bereitstellungszinsen umgehen oder vermeiden (Tipps & Strategien)
Für Bauherren oder Immobilienkäufer können Bereitstellungszinsen teuer sein. Wann fallen diese Kosten an und wie können sie vermieden oder legal umgangen werden? Hier finden Sie wertvolle Tipps und Strategien.
Wie funktioniert eine Anschlussfinanzierung mit oder ohne Forward-Darlehen?
Das Forward-Darlehen ist eine einfache Möglichkeit, sich in einer Niedrigzinsphase günstige Zinsen für die Restzeit des Darlehens im Vorfeld zu sichern. Egal wie hoch die Zinsen zum Zinsablauf ansteigen, Sie haben eine feste Kalkulationsbasis für Ihr
Benötigt jeder Kreditnehmer eine Anschlussfinanzierung?
Fast jeder Kreditnehmer benötigt mindestens eine Anschlussfinanzierung. Warum das so ist, zeigt die nachfolgende Grafik.
Immobilienkredit mit flexiblen Rückzahlungen und Monatsraten
Immobilienkredite mit flexiblen Monatsraten und Sondertilgungen sind bei vielen Banken möglich. Drauf sollten Sie achten! Diese Möglichkeiten bestehen!