Nebenkosten beim Immobilienkauf

Wird eine Immobilie gekauft, fallen als Nebenkosten Grunderwerbsteuer, Notarkosten und Grundbuchgebühren und eventuell Maklerprovisionen an. Diese Kosten werden als Nebenkosten bezeichnet und sind nicht unerheblich. Bei der Gesamtkostenermittlung müssen diese Kosten berücksichtigt werden. Die Grunderwerbsteuer wird vom jeweiligen Bundesland festgelegt und kann aktuell bis zu 5 % betragen.

Beispiel:
Kaufpreis einer Eigentumswohnung: 200.000 Euro
Grunderwerbsteuer (z. B. 5 %): 10.000 Euro
Notar-/Grundbuchkosten (1,5 %): 3.000 Euro
Maklerprovision (3,57 %): 7.140 Euro
Gesamtkosten: 220.140 Euro

Weiter Kosten die Sie beachten sollten: Umzugskosten, Neue Möbeln, Renovierungskosten plus sonstige Ausgaben.

Video: Die Nebenkosten beim Immobilienkauf

Das könnte Sie auch interessieren:
Kaufen oder mieten: Für wen lohnt sich was?
Die eigene Immobilie begeistert viele Menschen in Deutschland: 8 von 10 Deutschen möchten gerne im eigen Heim leben. Eine Entscheidungshilfe "Pro & Contra Wohneigentum".
Wohneigentum statt Miete
Jeder Mensch finanziert im Laufe seines Lebens eine Immobilie, aber nicht jeder seine eigene. Warum nicht die Miete in die eigenen Tasche zahlen? Pro & Contra Wohneigentum.
Kann ich die Grunderwerbsteuer reduzieren?
Durch eine kluge Gestaltung können Sie beim Immobilienkauf die Grunderwerbsteuer reduzieren.
Formular: Aufstellung Modernisierungskosten und Renovierungsmaßnahmen
Mit diesem Formular kalkulieren Sie die Kosten für Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen. Die Aufstellung können Sie auch für den Nachweis gegenüber Banken und der KfW verwenden.