Artikelserie: Die sieben häufigsten Finanzierungsfehler

Liebe Leserin, lieber Leser,

immer wieder stelle ich fest, dass Kreditnehmer, die bei der Hausbank oder einem Kreditvermittler einen Kredit beantragen, oftmals für die Finanzierung überhöhte Zinsen und Gebühren bezahlen oder falsch beraten werden. Stiftung Warentest hat mehrfach von hunderten Bankfilialen Kreditangebote eingeholt.

Das Ergebnis: Die Bankberater machen häufig grobe Fehler bei der Kreditberatung und die Zinsunterschiede zwischen billigstem und teuerstem Anbieter liegen nicht selten im fünfstelligen Euro-Bereich. Warum ist das so? Es liegt sicher nicht an fehlendem Wissen der Berater. Die Bankkunden werden deshalb selten gut beraten, weil den Berater häufig die Zeit für eine umfassende Bedarfsklärung und für die Analyse verschiedener Finanzierungsmodelle fehlt.

Fakt ist auch, dass es von Bank zu Bank unterschiedliche Kreditangebote mit stark abweichenden Kreditzinsen gibt. Dies führte dazu, dass viele Verbraucher unnötigerweise oft zigtausend Euro zu viel für ihren Kredit bezahlen. Stiftung Warentest schreibt deshalb: "Auf den Bankberater können sich Immobilienkäufer häufig nicht verlassen" und rät Verbrauchern, immer mehrere Angebote einzuholen und zu vergleichen.

Mein Ratschlag: Um eine möglichst günstige und auf die persönlichen Verhältnisse optimal abgestimmte Finanzierung zu erhalten, sollten Sie sich nötiges Grundwissen zum Thema Immobilienfinanzierung aneignen und für die Umsetzung einen unabhängigen Finanzierungsexperten einschalten.

Mit dieser Artikelserie machen Sie den ersten Schritt hin zu einer soliden und günstigen Finanzierung. Dabei werden die folgenden sieben häufigsten Finanzierungsfehler behandelt:

Sie erfahren auch, wie ein sinnvoller und zweckmäßiger Beratungsablauf aussehen könnte. Ergänzend können Sie das Online-Seminar "Erst informieren - dann finanzieren" besuchen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung und wünsche Ihnen allzeit gute und ehrliche Finanzgeschäfte.

Herzlichst,
Ihr unabhängiger Honorarberater

Robert Aschauer

Das könnte Sie auch interessieren:
Wann wird ein Forward-Darlehen benötigt?
Sie können bereits 5 Jahre vor Ablauf der Zinsbindung die Anschlussfinanzierung durch ein so genanntes Forward-Darlehen unter Dach und Fach bringen. Häufig lohnt sich ein Forward-Darlehen.
Heute niedrige Zinsen und günstige Kredite sichern
Mit der richtigen Bausparstrategie sichern sich bereits jetzt niedrige Zinsen und günstige Kredite für die Zukunft. Tipp: Staatliche Förderung kassieren und eine Rückerstattung der Abschlussgebühr.
Wie unterscheiden sich Nominalzins, Sollzins und Effektivzins?
Der Sollzins gibt die Höhe der Darlehensverzinsung an. Nominalzins, Sollzins und Effektivzins - so unterscheiden sich die Begriffe!
Baufinanzierung: Wie Sie Fehlberatungen vermeiden?
Der Zinsunterschied zwischen dem besten und dem schlechtesten Angebot betrug innerhalb der Zinsbindung von 15 Jahren rund 30.000 €. So vermeiden Sie unnötige Zinsen und Kosten.