Wohnfläche berechnen - Wie erfolgt die Berechnung?

Häufig fehlt bei älteren Immobilienobjekten eine Wohnflächenberechnung. Es ist ratsam die Wohnfläche vor dem Kauf zu ermitteln. Das geht eigentlich sehr schnell und kann in folgenden Teilschritten erfolgen:

  • Für jedes Zimmer mit einer Deckenhöhe von mindestens 2 Meter die Grundfläche (Breite x Länge) berechnen.
  • Für jedes Zimmer mit einer Deckenhöhe zwischen 1 m und 2 m die Grundfläche (Breite x Länge) berechnen und davon nur 50 % ansetzen.
  • Die Grundfläche dieser Zimmer addieren und davon 3 % abziehen.
  • Die Grundfläche von Balkon bzw. Terrasse (Breite x Länge) berechnen und davon 50 % ansetzen.
  • Alle Werte addieren und Sie haben die gesamte Wohnfläche.

Bei Keller, Waschküchen, Trocken-, Heizungs- und außerhalb der Wohnung liegenden Abstellräumen, Schuppen und Garagen findet keine Anrechnung auf die Wohnfläche statt. Diese Flächen werden als Nutzfläche bezeichnet. Flächen mit einer Deckenhöhe unter 1m (z.B. Dachschräge) werden nicht angerechnet.

Tipp: Bevor Sie eine Immobilie kaufen, sollten Sie sich über die Wohnfläche informieren. Wenn keine Pläne oder Nachweise (Wohnflächenberechnungen) vorliegen, empfehle ich auf jeden Fall die Wohnfläche selbst ermitteln.

Video: Wohnfläche berechnen - Wie wird diese berechnet?

Das könnte Sie auch interessieren:
Wohn-Riester: Eine gute Lösung für meine Immobilienfinanzierung?
Riester-Bausparverträge sind häufig ein guter und wertvoller Finanzierungsbaustein. Es gibt Top-Tarife, doch nicht alle Angebote am Markt sind empfehlenswert.
Formular: Aufstellung Modernisierungskosten und Renovierungsmaßnahmen
Mit diesem Formular kalkulieren Sie die Kosten für Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen. Die Aufstellung können Sie auch für den Nachweis gegenüber Banken und der KfW verwenden.
Wo liegt der langjähriger Durchschnittszins für Baufinanzierungen?
Die Zinsen für Baufinanzierungen waren in den vergangenen zwanzig Jahren nicht auf so niedrigem Niveau wie heute. Bauherren mussten Anfang 1982 für einen Kredit um die 8,5 % an Zinsen zahlen.
Wie hoch zählt die Eigenleistung bei der Baufinanzierung?
Die Höhe der Eigenleistung wird von allen Banken sehr genau geprüft. 10 – 15 % werden oft als Eigenkapitalersatz akzeptiert. Das sollten Sie beachten!