Bereitstellungszins - Video: Was ist das eigentlich?

Die Bereitstellungszinsen werden, wie der Name schon sagt, für die von der Bank bereit gestellte Kreditsumme berechnet, die Sie bis zu einem bestimmten Termin nicht abgerufen haben.

Es ist ein Entgelt für das noch nicht in Anspruch genommenen Darlehen oder Darlehensteile. In der Praxis ist es üblich, das die Banken im Darlehensvertrag einen Bereitstellungszins von 0,25 % pro Monat (= 3 % pro Jahr) vereinbaren und eine bereitstellungsfreie Zeit von 3 Monaten zusagen.

Was bedeutet das für Sie als Kreditnehmer? Wenn Sie zum Beispiel per 01.04. einen Kreditvertrag über 100.000 € mit den obigen Vereinbarungen unterschreiben, dann werden von der Bank keine Bereitstellungszinsen bis zum 01.07. berechnet. Haben Sie am 01.07. erst eine Kreditsummer von 80.000 € beansprucht, müssen Sie für die restlichen 20.000 € die Bereitstellungszinsen bezahlen. Wird dieser Betrag per 01.08. an Sie ausbezahlt, dann müssen Sie für einen Monat 50 € (20.000 x 0,25 %) Bereitstellungszinsen bezahlen.
Wie folgendes Beispiel zeigt, fallen gerade beim Hausbau häufig Bereitstellungszinsen an.

Ein Beispiel:
Sie kaufen ein Grundstück und wollen darauf ein Haus bauen. Die Gesamtkosten betragen 320.000 €. Da Sie 60.000 € Eigenkapital haben, benötigen Sie ein Baudarlehen über 260.000 € von der Bank. Das Grundstück müssen Sie sofort bezahlen. Kaufpreis 90.000 €. Sie setzen Ihr Eigenkapital ein und lassen sich die restliche Summe von 30.000 € von Ihrem Kreditkonto auszahlen. Da bereits der Winter vor der Tür steht, können Sie erst im Frühjahr mit dem Hausbau beginnen. Sie rechnen damit, dass Sie im Oktober des nächsten Jahres in Ihr Eigenheim einziehen können.

Wird bei diesem Beispiel im Kreditvertrag nicht festgehalten, dass Sie eine bereitstellungsfreie Zeit von 12 Monaten besitzen, werden Sie Bereitstellungszinsen bezahlen müssen.

Tipp: Verhandeln Sie die bereitstellungsfreie Zeit mit Ihrer Bank. Es gibt viele Banken die 12 Monate bereitstellungsfreie Zeiten zusagen. Gerade beim Hausbau sind lange Vorlaufzeiten notwendig und Bauzeiten von über einem Jahr nicht ungewöhnlich.

Video: Bereitstellungszins - Was ist das eigentlich?

Das könnte Sie auch interessieren:
Eigenleistung beim Hausbau: Wie viel wird bei der Finanzierung akzeptiert?
Wer beim Hausbau selbst mit anpackt, kann einiges an Geld sparen. Diese Einsparungen akzeptieren Banken als Eigenkapital. So geht´s!
Finanzierungsfehler: Keine Vergleichsangebote werden eingeholt.
Stiftung Warentest: Zinsunterschiede von über 40.000 Euro bei Finanzierungen. Wo bekommen Sie den günstigsten Kredit? Bei Filialbanken oder Online-Banken?
Bausparkassen: Darlehensgebühren sind unzulässig
Haben Sie Darlehensgebühren bei einem Bausparvertrag bezahlt? Die Gebühren sind unzulässig. So können Sie die Gebühren zurückfordern.
Bereitstellungszinsen umgehen oder vermeiden (Tipps & Strategien)
Für Bauherren oder Immobilienkäufer können Bereitstellungszinsen teuer sein. Wann fallen diese Kosten an und wie können sie vermieden oder legal umgangen werden? Hier finden Sie wertvolle Tipps und Strategien.