Wohn-Riester: Welche Immobilien werden mit Riester gefördert?

Wohnriester fördert das eigene Heim und dient dem Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge in Form der selbstgenutzten Immobilie. Denn wer im Alter keine Miete zahlt, hat mehr Rente für seinen Lebensunterhalt zur Verfügung.

Staatlich gefördert ins eigene Heim

Wenn Sie ein Eigenheim erwerben oder bauen, sollte Sie auf jeden Fall die Fördermöglichkeiten nach dem Eigenheimrentengesetz (Wohn-Riester) prüfen.

Gefördert wird:

Nicht gefördert wird:

Welche Wohnungen sind beim riestern begünstigt

Begünstige sind selbstgenutzte wohnwirtschaftliche Wohnungen und Anteile an einer Genossenschaftswohnung einer in das Genossenschaftsregister eingetragenen Genossenschaft.

Kostenloser Zins-Check! Jetzt anfordern:

Die Wohnung muss zu eigenen Wohnzwecken dienen, der Hauptwohnsitz und der Lebensmittelpunkt des Zulagenberechtigten sein. Sie können deshalb keine Ferienwohnung als Zweitwohnsitz kaufen und dafür die Riesterzulage kassieren. Ein eigentumsähnliches Dauerwohnrecht in Senioren- bzw. Pflegewohnheimen ist dagegen förderwürdig. Wichtig ist auch, dass der Zulagenberechtigte der wirtschaftliche Eigentümer ist. Als Wohnung wird ein abgeschlossener Wohnraum mit eigenem Zugang gesehen, die Art des Gebäudes (Haus, Mehrfamilienhaus, Eigentumswohnungsanlage etc.) spielt dabei keine Rolle.

Mehr zum Thema Baufinanzierung:

Der Artikel "Wohn-Riester: Welche Immobilien werden mit Riester gefördert?" wurde am 22.09.2015 verfasst.

Kostenloser Zins-Check! Jetzt anfordern: