Immobilienkredite günstig wie nie – soll ich jetzt eine Anschlussfinanzierung machen?

Immobilienkredite mit langen Laufzeiten (Zinsbindung 10 Jahre) gibt es bereits unter 2,30 %. Verbraucher die jetzt noch ein altes Darlehen besitzen, sollten sich so schnell wie möglich über einen Anschlusskredit informieren. Denn wer die aktuell niedrigen Zinsen verpasst, verspielt womöglich die Chance seine alten Schulden schnell und günstig loszuwerden. Immobilieneigentümer mit bestehenden Darlehen sind jetzt gut beraten, ihr bestehendes Immobiliendarlehen vor Ablauf der Zinsbindung mit einem Anschlusskredit oder Forward-Darlehen umzuschulden. Häufig zahlen Sie dafür nur noch halb so viel Zinsen und sparen sehr viel Geld.

Ein 4-Punkte-Plan für die richtige Anschlussfinanzierung (Forward Darlehen)

Punkt 1: Lassen Sie ihre Darlehen und ihre Finanzierungssituation prüfen

Welche Optimierungsmöglichkeiten haben Sie bei ihrer bestehenden Finanzierung? Können Sie die aktuell niedrigen Zinsen für sich nutzen? Haben Sie Sonderkündigungsrechte? Wo können Sie Zinsen sparen? Ihre Bank sollte Sie lieber nicht mit diesen Fragen konfrontieren. Warum sollte Ihnen die finanzierende Bank zeigen, wie Sie Ihre Zinszahlung reduzieren können? Unser Tipp: Holen Sie sich Rat von einem unabhängigen Berater mit erwiesener Fachkompetenz.

Punkt 2: Finden Sie die Anschlussfinanzierung die zu Ihnen passt

Beim Anschlusskredit können Sie die Kreditbedingungen wieder neu vereinbaren. Monatsrate, Tilgung, Zinsbindung, Darlehensart - wer hier klug handelt, kann Zinsrabatte mitnehmen und den Anschlusskredit optimal seiner Bedarfssituation oder den veränderte Lebensumständen anpassen. Häufig hat sich zum Beispiel die Einkommenssituation verbessert. Es sind höhere Monatsraten möglich. Das zahlt sich aus, denn wer den Anschlusskredit bis zum Ende der Zinsbindung in 10 oder 15 Jahren komplett zurück bezahlt, erhält von vielen Banken weitere Zinsrabatte.

Punkt 3: Bei Forward-Darlehen Chancen und Risiken beachten

Werden Finanzierungen erst in einigen Jahren fällig, können Hauseigentümer sich mit einem so genannten Forward-Darlehen die niedrigen Zinsen sichern. Die Zinsen sind aktuell so niedrig, dass selbst Darlehen mit Zinsabläufen in bis zu 5 Jahren dafür häufig geeignet sind. Doch sicher ist das nicht. Es bestehen auch Risiken, wenn zum Beispiel die Zinsen nicht steigen, unverändert bleiben oder sogar fallen. Denn egal wie niedrig in einigen Jahren die Zinsen sind, Sie müssen das Forward-Darlehen zu den vereinbarten Konditionen abnehmen. Das kann auch Geld kosten. Damit Sie die Chancen und Risiken richtig einschätzen können, benötigen Sie Zahlen und eine Entscheidungsgrundlage. Wir berechnen bei der Verbraucheranalyse "Anschlussfinanzierung" 3 unterschiedliche Zinsentwicklungen und zeigen Ihnen die Chancen und Risiken auf.

Punkt 4: Holen Sie sich mehrere Angebote zum Vergleich

Jede Bank rechnet die Zinsen nach eigenen Regeln. So hat Stiftung Warentest bei Forwarddarlehen Zinsunterschiede zwischen billigstem und teuerstem Anbieter von über 12.600 Euro ermittelt.*) Wohlgemerkt, bei identischen Kreditanfragen! Ein Vergleich macht sich bezahlt. Deshalb recherchieren wir für unsere Kunden über unser Netzwerk (ca. 250 Banken) nach den günstigsten Konditionen für den Anschlusskredit oder ein Forward-Darlehen.

Mehr zum Thema Baufinanzierung:

Der Artikel "Immobilienkredite günstig wie nie – soll ich jetzt eine Anschlussfinanzierung machen?" wurde am 02.10.2015 von verfasst.